Wie ich meine Ängste vertreibe




„Wenn Du deprimiert bist, lebst Du in der Vergangenheit. Wenn Du ängstlich bist, lebst Du in der Zukunft. Wenn Du im Frieden bist, lebst Du in der Gegenwart.“

Lao Tzu




Die Empfindung von Angst oder Besorgnis ist tatsächlich sehr nützlich. Es reflektiert den Körper, der auf einen Reiz reagiert, und lenkt die Aufmerksamkeit dorthin, wo sie hingehört. Allerdings sind diese Empfindungen dazu gedacht, dass man von ihnen lernt und auf sie reagiert, nicht, dass man in ihnen verweilt.



Unser äußeres Leben und unser inneres Leben

Jeder von uns hat zwei Leben. Während unserer gesamten Existenz erleben wir beide gleichzeitig. Manchmal sind beide Leben im Einklang und zu anderen Zeiten sind diese Welten weit voneinander entfernt.


Unser äußeres Leben reflektiert unsere Psyche:

Wir sitzen am Schreibtisch vor einem Computer, gehen einen Weg entlang oder essen zu Hause Abendessen. Ein kurzer Blick genügt, um den aktuellen Zustand deines äußeren Lebens zu erkennen.

Unser inneres Leben ist jedoch dort, wo unsere Gedanken, Schmerzen und Wünsche existieren. Während wir vielleicht bei der Arbeit sind oder Zeit mit der Familie verbringen, schweben unsere Gedanken irgendwo anders. Wir könnten auf ein traumatisches Ereignis fixiert sein oder uns über ein unerwünschtes Schicksal Sorgen machen.


Das Nachdenken über die Vergangenheit oder das Sorgen über die Zukunft sind normale Aktivitäten. In manchen Fällen kann das auch bei einer Entscheidungsfindung hilfreich sein. Aber wenn unsere Gedanken so weit von unseren Handlungen entfernt sind, dass wir die Gegenwart nicht genießen können, ist es an der Zeit, die Art und Weise, wie wir denken, zu ändern.



Unser äußeres und inneres Leben in Einklang bringen

Als Menschen sind wir von Natur aus zum Denken geschaffen. Wir antizipieren. Wir planen und entwickeln Strategien. Diese nützlichen Tendenzen schützen uns vor potentiellen Gefahren und erlauben uns Gelegenheiten zu nutzen.


Wenn jedoch das Denken und Sorgen überhandnimmt, kommen wir schnell in ein „Overthinking“, das uns gefangen hält. Das hindert uns nicht nur daran, das Leben zu genießen, sondern kann sich auch durch körperliche oder psychische Gesundheitsprobleme manifestieren.

Um die Gegenwart vollständig zu erfahren, müssen wir unser äußeres und inneres Leben aufeinander abstimmen. Dazu gehört zu wissen, wann wir uns auf unsere Gedanken konzentrieren müssen und wie wir unsere Gedanken dazu bringen können, uns zu helfen, anstatt uns zu behindern.

Wenn wir versuchen, uns auf die Gegenwart zu konzentrieren, greifen wir oft dazu, schlechte Erinnerungen oder Ängste über bevorstehende Ereignisse auszuschließen.


Nehmen wir an, du bist besorgt über eine bevorstehende Prüfung. Selbst wenn du den Sonnenschein genießt, während du auf dem Rasen eines Parks liegst, kannst du einfach nicht aufhören, daran zu denken.

Was passiert, wenn ich die Prüfung nicht bestehe?

Deine erste Reaktion ist wahrscheinlich, dich dazu zu zwingen nicht darüber nachzudenken. Du sagst dir selbst, dass du die Prüfung vorerst vergessen sollst.

Doch wenn du das tust, hast du den gegenteiligen Effekt: Derselbe Gedanke, den du wegstoßen willst, wird immer lauter. Wenn du aktiv versuchst etwas zu vergessen, verstärkt das nur seine Präsenz. Es ist, als würde man sich sagen, nicht an einen rosa Elefanten zu denken.


Anstatt zu versuchen, Gedanken auszuschließen, ersetze sie durch positive Gedanken. Konzentriere dich auf deine Umgebung, z.B. einen immergrünen Baum in der Ferne oder ein malerisches Poster an der Wand. Lies ein Buch, das in der Nähe liegt. Wenn du bestimmte Gegenstände in deiner Umgebung beobachtest und notierst, beginnen sie stattdessen deine Gedanken zu übernehmen.


Unnötiger Schmerz

Natürlich ist das Leben in der Gegenwart nicht immer eine angenehme Erfahrung. Es kann sein, dass du unter starkem Stress stehst oder Schmerzen hast, von denen du dir wünschst, sie würden verschwinden, z.B. wenn du für etwas beschimpft wirst, das du falsch gemacht hast oder wenn du auf einen medizinischen Eingriff wartest.


In Fällen, in denen der Schmerz außerhalb deiner Kontrolle liegt, kann die Konzentration auf eine angenehme Erinnerung helfen, bis der Schmerz nachlässt. Wenn du eine Stresssituation unter Kontrolle hast, gehe sie durch und erinnere dich daran, dass du ähnliche Situationen schon einmal durchgestanden hast.


Aber in vielen anderen Fällen fügen wir uns unnötigerweise selbst Schmerzen zu, indem wir schmerzhafte Erinnerungen immer wieder heraufbeschwören. Wir halten an einem vergangenen Bedauern fest, während wir uns unaufhörlich um eine unbekannte Zukunft sorgen. Auch wenn es nichts gibt, was wir tun können, fällt es uns schwer diese qualvolle Gedanken loszuwerden.

Wir sprechen oft über das Loslassen, darüber, schlechte Erinnerungen loszulassen, um unsere Lasten loszuwerden. Um einen Zustand der Zufriedenheit zu erreichen, setzen wir uns mit den Menschen und Ereignissen auseinander, die uns verletzt haben. Wir streben danach, mit der Vergangenheit Frieden zu schließen. Aber was ist damit, Frieden mit der Zukunft zu schließen?


Frieden mit der Zukunft zu schließen, bedeutet, ein Gefühl der Gelassenheit zu entwickeln, egal welches Ergebnis wir erhalten. Es bedeutet zu verstehen, dass wir nicht diktieren können, wie die Dinge ausgehen, trotz unseres Wunsches, die Zukunft nach unseren Wünschen zu gestalten. Es bedeutet, Frieden in der Ungewissheit zu finden und zu wissen, dass man manchmal das Ergebnis nicht kontrollieren kann.


Egal welche Absichten wir haben, die Dinge gehen schief. Sie gehen nach hinten los. Sie entwickeln sich nicht so, wie wir es erwarten. Akzeptanz kann schmerzhaft sein.


Anstatt auf den Dingen zu verweilen, die außerhalb eurer Kontrolle liegen, solltest du deine Anstrengungen auf das richten, was du kontrollieren kannst.


Der erste Schritt, um die Gegenwart zu genießen, ist sich deiner Bedürfnisse bewusst zu werden. Beobachte, wenn deine Gedanken zu einem schmerzhaften Bedauern oder einer beunruhigenden Möglichkeit abdriften. Dann verlagere deinen Fokus allmählich wieder dorthin, wo du gerade bist, indem du siehst, was genau vor dir liegt.


Bewusst in der Gegenwart sein

Es ist keine leichte Aufgabe, deine Gedanken dorthin zu bringen, wo du gerade bist. Wenn deine Gedanken ständig herumschwirren, wird die Vernachlässigung der Gegenwart zuerst zu einem Impuls. Es wird so tief verwurzelt, dass wir nicht einmal merken, was wir tun. Es wird eine Gewohnheit.

Diesen Impuls anzuerkennen ist der Dreh- und Angelpunkt. Dann kannst du üben, dich auf die Gegenwart zu konzentrieren. Nach einer Weile wird die Praxis zur Gewohnheit. Und wenn du es dir zur Gewohnheit machst, im Augenblick zu leben, fühlst du dich im Frieden.



Entspanne dich.

Nimm ein paar Atemzüge.

Hör auf, dich selbst zu quälen.

Fokussiere dich auf die Gegenwart.

Du wirst das durchzustehen!

Genieße es in deiner Mitte zu sein.